11. Januar 2018

Serie Engagement im Bürgertreff - Café Jahreszeit

Feine Torten – nette Begegnungen

Seit fast 15 Jahren gibt es das Café Jahreszeit im Bürgertreff. In den eher dunklen vier Wintermonaten sind einmal im Monat alle Jüngeren und Älteren eingeladen zu Kaffee und Kuchen und jeder ist willkommen. Das Team ist bestens eingespielt, alles geht Hand in Hand, jede hat ihre Aufgaben, die sie gerne macht. Und alle verbindet zwei Dinge, sie backen gerne und probieren dabei gerne Neues aus und sie sind gerne unter Menschen. Zum festen Kern gehören Helga Hugo, Dagmar Pacek, Monika Maier, Karin Bauer und Sibille Holzer und seit ein paar Monaten auch Paul Römer. Der nächste Termin ist am Sonntag, 21.01. von 14:30 Uhr bis 17 Uhr im Bürgertreff. Immer im September findet die erste Besprechung statt, Termine werden festgelegt, das Programm ergibt sich dann fast von selbst. Es ist ein wichtiger Bestandteil, denn er lockert die Atmosphäre und ist immer ein Höhepunkt des Nachmittags. Der Ostertagshofchor eröffnet meist die Saison und am kommenden Sonntag treten Klaus Saile und Jürgen Durst gemeinsam auf. Viele freuen sich, wenn sie mitsingen können und auch schunkeln kommt immer gut an. Die Termine sind abgestimmt mit den Hobbyfreunden, der Bürgergarde und den Kirchen, „wir wollen natürlich keine Konkurrenz“, sagte Helga Hugo. Konkurrenzlos sind allerdings das Kuchenbüffet mit den verschiedenen selbst gebackenen Kuchen und Torten und das wissen die Gäste sehr zu schätzen. Die Gruppenstärke im Volunteersteam sei ideal, die Chemie stimmt und der Zeitaufwand für die sechs ehrenamtlich Engagierten ist überschaubar, sie treffen sich eine Stunde vor Beginn und eine halbe Stunde nach Ende ist das meiste schon wieder aufgeräumt. Jede weiß, was zu tun ist. „Wir schauen immer, dass alle dabei sein können und wir alle machen es mit Freude, das merken die Leute“, sagte Sibille Holzer. Alle sind auch in anderen Volunteersinitiativen engagiert und arbeiten – wenn sie Zeit haben - auch aktiv beim Fleckenherbst oder dem großen Besuchsdienstkaffeenachmittag mit. Alle Gäste gehen zufrieden nach Hause und einige nach dem Ende des Treffs in eine Gaststätte, um dort gemeinsam zu Abend zu essen. Viele kommen regelmäßig und wer einmal da war, kommt meist gerne wieder. Viele genießen es, am Sonntag einen guten Anlaufpunkt zu haben, raus zu kommen aus den eigenen vier Wänden, sich unterhalten zu können, etwas zu erleben und viele verabschieden sich mit den Worten „bis zum nächsten Mal“. Leicht kommt jeder mit anderen ins Gespräch, „beim Café Jahreszeit sind auch schon Freundschaften entstanden“, so Karin Bauer und zwischendurch bleibt auch mal Zeit für intensivere Gespräche mit den Gästen, zum Beispiel wenn jemand alleine kommt. „Das Ehrenamt gibt einem etwas zurück. Man denkt sich, vielleicht hab ich heute jemanden glücklich gemacht“, sagte Helga Hugo. Zum Café Jahreszeit vor Weihnachten kamen rund 50 Gäste, und es gab eine Auswahl von acht verschiedenen Kuchen und Torten. „Die Torten sind immer zuerst weg“, erzählte Monika Maier, sie finden nicht nur begeisterte Abnehmer, die Gäste sparen auch nicht mit Lob und Anerkennung. Die Bäckerinnen spenden die Kuchen, die Gäste zahlen dafür und das Geld kommt in die Bürgertreffkasse. Davon werden dann wieder Ausflüge oder besondere Anschaffungen finanziert, „das Geld kommt direkt dem Haus oder der Arbeit hier im Haus zugute“, sagte die Leiterin des Bürgertreffs, Helga Mayer. Paul Römer ist der jüngste Volunteer im Bürgertreff, er ist 14 Jahre alt und über das Projekt „soziales Engagement“ der Schule zum Bürgertreff gekommen, er engagiert sich auch noch an anderen Stellen, besonders gern aber im Café Jahreszeit. Auch er sieht immer, was zu tun ist und alle freuen sich über sein Mitwirken. Ihm selbst macht es „einfach Spaß“.